Start Network

Chair of the Board, Chair of the Human Resources Committee

Die Mehrheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Start Network sind Menschen, für die karitative Tätigkeit eine Überzeugungsangelegenheit ist. Teil dieser Überzeugungen ist es sehr inclusive zu sein, was praktisch bedeutet, dass alle Mitarbeiter zu jeder Frage befragt werden und de-facto kaum Entscheidungen getroffen wurden. Besonders kritische Entscheidungen wurden konsequent vertagt und es war und ist Christof Maetzes Hauptaufgabe die Balance zwischen Inclusiveness und Geschwindigkeit von Entscheidungen immer wieder neu zu justieren beziehungsweise Prozesse für systematische, faire Entscheidungsfindungen vorzuschlagen.

Die Humanitarian Industry arbeitet weitgehend mit klassischen Arbeitsmethoden. Der Transfer und die Einführung von business-like standards, die Digitalisierung und Sicherstellung der umfassenden Compliance des Start Networks runden das Aufgabenspektrum ab.

Art der Organisation

GmbH engl. Rechts und eingetragene Charity

Träger oder Aktionär

Derzeit 53 internationale, karitative Organisationen wie Deutsche Welthungerhilfe, Oxfam, International Rescue Committee, Mercy Corps, Save the Children, Islamic Relief, World Vision und andere aus aller Welt

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

50

Jahresbudget

GBP 30 Millionen

Aktivität in Ländern

Weltweit wo immer humanitäre Hilfe benötigt wird

Aufgaben

  • Aktiver Chair und Trustee einer nach englischem Recht gegründeten Charity and Company und mit einem 12-köpfigen Board
  • Wahrnehmung aller Aufgaben, die das engl. Recht Directors und Trustees zuweist
  • Eine karitative Organisation unter Wahrung der besonderen Kultur zu einer „charity with business-like Standards“ zu machen
  • Board-Sitzungen vorbereiten, aktiv leiten, zuhören und versuchen emergente Kompromisse in Worte zu fassen und zur Abstimmung zu bringen
  • Als direkter Vorgesetzter des CEO und des CFOO der Charity fungieren, Ziele vereinbaren und deren Erreichung überwachen, Feedback-Gespräche
  • Einbringung von private-sector Know-how in die Welt der karitativen Organisationen

Erfolge

  • Einvernehmliche Trennung vom bisherigen CEO, Leitung des Personalauswahlverfahrens zur Rekrutierung eines neuen CEO sowie CFOO, Etablierung einer Interimslösung für die Zwischenzeit
  • Modernisierung Performance Management System
  • Spin-off von der bisherigen Muttergesellschaft Save the Children UK zum 1. Mai 2019 und Etablierung als eigenständige, regulierte Firma und Charity im Vereinigten Königreich
  • Mitwirkung bei Resource Mobilization, Verhandlungen mit staatlichen und privaten Gebern („Donors“)
  • Einführung von „business-like“ Standards
  • Repräsentation der Charity in der Öffentlichkeit
  • Innovation in einer sehr traditionellen Welt von humanitären Organisationen
  • Leitung der Hauptversammlungen („Assemblies and Annual General Meeting“)
Das Start Network ist eine Charity mit Hauptsitz in London, die angetreten ist das heutige System humanitärer Hilfe zu disrupten.

Über die Organisation

Das Start Network ist eine Charity mit Hauptsitz in London, die angetreten ist das heutige System humanitärer Hilfe zu disrupten. Dies wird durch einige sogenannte Programme erreicht: Ein Sonderfonds für schnelle humanitäre Hilfe, der in kürzester Zeit und für Krisen unter dem Radar der Öffentlichkeit über die Mitgliedsorganisationen in 200 Ländern der Welt verfügbar gemacht werden kann, durch Lokalisierung von Kriseninterventionen in betroffenen Ländern wie Indien, Pakistan und der DR Kongo sowie lokaler Innovationsarbeit. Das Start Network hat erfolgreich mit Distributed Ledger Technologien und deren Nutzung in der Welt humanitärer Krisen gearbeitet.

Darüber hinaus ist die Anticipation ein Produkt – die Entwicklung von Instrumenten, die bereits vor Kriseneintritt etabliert werden und bei Krisen extrem kurzfristig ausgezahlt werden können. So wurde zum Beispiel erfolgreich eine Versicherungslösung gegen Dürre im Senegal unter Nutzung von Marktstrukturen umgesetzt.

Alle Beispiele

OK